Dr. med. Siegfried Bavand

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin

Homöopathie (Diplom)

Asthmatrainer

 

 

                      

 

Telefon:  07531-63700

Fax:         07531-693390

 

KINDERARZT/ÄRZTIN GESUCHT

Frau Stahl-Gallinat ging zum 3.7. 2020 in Elternzeit.

Wir freuen uns mit ihr über diese schöne Veränderung.

 

Meine Maske schützt Dich, Deine Maske schützt mich

 

Um bei einem Arzttermin das Praxisteam und die Ärzte zu schützen, sollten sie – wie auch ihre Kinder– in der Praxis einen Mund-Nasen-Schutz tragen, um eine Weiterverbreitung möglicher Viren zu vermeiden. Ein selbst genähter Mund-Nasen-Schutz kann die Verteilung dieser Aerosole deutlich verringern. Tragen unsere Patienten und ihre Eltern selbst gebastelten Mundschutz, so bekommen wir niedergelassenen Ärzte eine Art Schutzwall von unseren Patienten gegen das Virus. Dies ist wichtig, da die professionelle Schutzkleidung der Mediziner und ihrer Helferinnen knapp ist und wir Ärzte bei der Untersuchung keinen Sicherheitsabstand halten können. Weitere Informationen finden sie unter:

Aktuelles/Coronavirus/FAQ 

 

Elterninfo Coronavirus

Mittlerweile haben wir viele Ihrer Fragen zu dem Thema Coronavirus beantworten können.

Eine Auswahl der wichtigsten und häufigsten Fragen und Antworten finden Sie hier:

 Aktuelles/Coronavirus FAQ

 

 

Aus Gründen des Infektionsschutzes bitten wir Sie, wenn organisatorisch möglich, nur mit ihrem zur Untersuchung angemeldeten Kind in unsere Praxis zu kommen.

 

Bitte überlegen Sie vor einem Praxisbesuch, ob es wirklich notwendig ist einen Untersuchungstermin in der Praxis zu vereinbaren. Gerne klären wir telefonisch die Dringlichkeit ab.

 

Wenn ihr Kind nur leicht erkrankt ist, der Allgemeinzustand befriedigend ist, dann muss es nicht in die Praxis kommen.

(Husten und Schnupfen ohne hohes Fieber bei sonst gutem Zustand)

 

Wenn Sie den dringenden Verdacht haben, dass Ihr Kind eine Coronavirus-Infektion hat, dann sollten Sie bitte NICHT direkt in die Praxis kommen.

(Luftwegsinfekt + Kontakt mit Erkrankten oder + Aufenthalt in einem Risikogebiet)

Rufen Sie uns in diesem Fall immer zuerst an. 

 

Durch einen Praxisbesuch in diesen Fällen erhöhen Sie nicht nur für sich, für Ihr Kind und andere Patienten die Gefahr einer Ansteckung! Sie erhöhen damit auch das Risiko für anfällige ältere Menschen die besonders von den Auswirkungen einer Erkrankung betroffen sind.

 


Und zwar aus folgenden Gründen:   

·     Wir werden versuchen, die Ansteckungsgefahr in der Praxis durch einige zusätzliche Maßnahmen zu reduzieren, aber ganz ausschließen können wir sie nicht.

·     Die meisten Kinder mit einer Coronavirus-Infektion werden nur leicht erkranken. Sie werden keine zusätzlichen Maßnahmen brauchen als das, was Sie sowieso schon zu Hause tun, nämlich Zufuhr von Flüssigkeit, Fiebersenkung bei Bedarf, liebevolle Pflege.

·    Wir werden keine Testung zum Ausschluss einer Coronavirus-Infektion durchführen, damit das Kind in den Kindergarten oder die Schule gehen kann. Wir werden auch keine Bescheinigung ausstellen, dass das Kind keine solche Infektion hat. Falls Sie von Ihrer Einrichtung hierzu aufgefordert werden bitten wir Sie diese Fragestellung mit dem Gesundheitsamt zu klären, untenstehend finden Sie die Telefonnummern.

·     Wenn Sie nur eine Kindkrank-Bescheinigung benötigen, weil Sie Ihr leicht erkranktes Kind zu Hause pflegen müssen, dann können Sie diese Bescheinigung auch ausnahmsweise bekommen, ohne dass Sie ihr Kind in der Praxis vorgestellt haben. Nehmen Sie hierzu telefonisch Kontakt mit uns auf. Wir klären das weitere Vorgehen.

·     Wenn Sie nur ein Rezept für Fiebermittel oder Nasentropfen benötigen, dann können Sie dieses Rezept auch ausnahmsweise bekommen, ohne dass Sie ihr Kind in der Praxis vorgestellt haben.

·     Kommen Sie nicht wegen harmloser Bagatellerkrankungen wie Hand-Fuß-Mund-„Krankheit“ oder Bindehautentzündungen in die Praxis bei sonst gutem Allgemeinzustand Ihres Kindes! Sie könnten die Ausbreitung der Erkrankung besonders bei Ihnen als Eltern und Großeltern beschleunigen!

·     Gerne beraten wir Sie telefonisch über die Behandlung einfacher Erkrankungen und mögliche Medikamente, bitte sehen Sie ich auch hierzu unsere Hinweise unter der Rubrik Elternratgeber an.

·     Waren Sie oder Ihre Familie in einem der Risikogebiete und bekommen Sie innerhalb von 14 Tagen nach der Rückkehr von dort Symptome wie Fieber, Husten, Schnupfen, Durchfall, bleiben Sie zu Hause und rufen bitte umgehend uns, oder unten stehende Hotlines an. Das weitere Vorgehen und die Entscheidung über die Notwendigkeit eines Abstriches oder Quarantäne wird dann telefonisch geklärt.

 

 

  • Gesundheitsamt Konstanz: 07531/800-2600

 

  • Landesgesundheitsamt Montag bis Sonntag zwischen 9 und 18 Uhr unter 0711/904-39555

 

  • Ärztlicher Bereitschaftsdienst 116117

 

 

Unsere Kern-Öffnungszeiten und telefonische Erreichbarkeit

Montag - Donnerstag                       8.30   -  12.00

Montag, und Donnerstag                14.30  -  17.30

Dienstagnachmittag                        14.30  -  15.30

Freitag                                                8.30  -  13.00  

 

Außerhalb dieser Zeiten stehen wir Ihnen gerne nach Vereinbarung zur Verfügung.

 

In dringenden Fällen erreichen Sie uns Montag, Dienstag und Donnerstag bis 18.00, Mittwochs bis 13.00 und Freitags bis 16 Uhr unter der auf dem Anrufbeantworter angegebenen Handy-Nummer.

 

Außerhalb dieser Zeiten wenden Sie sich bitte an die ärztliche Leitstelle,

Telefon 116 117.

 

An allen Wochenenden und Feiertagen ist die kinderärztliche Notfallpraxis  am Hegau Klinikum Singen für den gesamten Kreis zuständig. Sprechzeiten am Klinikum in Singen sind von 10 – 12 und von 16 – 19 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten wenden Sie sich bitte an die Notfallnummer 116 117. 

Weiterhin steht für die Versorgung von nicht transportfähigen Notfällen die Kinderklinik Konstanz bereit.

 

Darüber hinaus besteht an Wochenenden und Feiertagen die allgemeinärztliche Notfallpraxis am Klinikum Konstanz von 9-22 Uhr.